Expedition in den Tagebau 2019

Nachdem im Sachunterricht über das Thema Tagebau, Stromgewinnung gesprochen wurde, besuchten die Viertklässler zu verschiedenen Zeiten den Tagebau Garzweiler.

Ein Schüler der 4b berichtet:
An einem sonnigen Freitag fuhr unsere Klasse 4b in den Tagebau Garzweiler. Ein Geländebus von RWE holte uns am Morgen an der Grundschule ab. Als wir ankamen, gingen wir zuerst in ein Schulungszentrum. Eine Mitarbeiterin von RWE kam und erklärte uns alles über die Entstehung der Braunkohle und über RWE. Danach durften wir ein Klassenfoto in einer Baggerschaufel machen.

Nach ihrem Vortrag stiegen wir gemeinsam mir ihr in den Bus und fuhren in den Tagebau. Auf dem Weg dorthin kamen wir an den Bahngleisen von Kohlezügen vorbei. Hier erfuhren wir, dass die Züge nicht auf den Gleisen der Deutschen Bahn fahren können, weil sie zu schwer sind. Als wir an den Förderbändern vorbei fuhren, gab uns die Mitarbeiterin mal ein kleines Stück Förderband. Es war aus Gummi und ca. 3 cm dick. Danach sind wir in die zweittiefste Ebene des Tagebaus gefahren. Genau auf dieser Ebene stand der Bagger 285. Zusammen stiegen wir aus und waren ungefähr 50m vom Bagger entfernt. Der Bagger ist ungefähr 96 Meter hoch und in jede Schaufel des Baggers passt ein Kleinwagen. Bevor wir wieder in den Bus einstiegen, durfte jedes Kind eine Tüte Kohle mitnehmen. Zuletzt sind wir noch durch die rekultivierten Flächen gefahren. Diese sind zum Beispiel Felder, Wälder oder Seen, wo der Tagebau einmal war. Nachdem wir die Mitarbeiterin am Schulungszentrum von RWE herausließen, fuhren wir wieder zu unserer Schule. Es war ein interessanter Ausflug in den Tagebau.

Zum Schluss möchte ich noch etwas zur Kohle aus dem Tagebau sagen. Mein Vater und ich haben die Kohle im Garten zusammen mit Brennholz verbrannt. Folgende Merkmale hatte die Kohle: Zuerst fing sie nicht an zu brennen, weil sie scheinbar viel zu feucht war. Als sie endlich brannte, dauerte diese länger als bei Brennholz. Die verbrannte Kohle stank jedoch ungewohnt stark. Mein Onkel sagt, dass der Geruch vom freigesetzten Schwefel kommt.