Martinsfest

2018

Das Namensfestes unseres Schulpratron wurde – wie in jedem Jahr – groß gefeiert.
Viele fleißige Eltern zogen vorher von Haus zu Haus, um Spenden für die Ausrichtung des Festes einzusammeln.Von diesen Spenden werden alle Weckmänner bezahlt sowie die Kapellen und das Pferd, die unseren großen Umzug begleiten. Ohne diese Spenden wäre die Durchführung des Festes in dieser Form gar nicht möglich.Herzlichen Dank dafür allen Spendern!
Die Martinsfest-Woche begann am Dienstag mit der Verteilung der Weckmänner an alle Senioren im Ort über 80 Jahre. Diese Aktion hat dieses Jahr durch den Datenschutz etwas holprig begonnen, konnnte letztendlich durch die Unterstützung von Herrn Solbach aber doch durchgeführt werden. Die Kinder gehen dabei in Kleingruppen mit Lehrern und Eltern durch den Ort und besuchen die Senioren zu Hause. Sie singen ein Lied, sagen ein Gedicht oder einen Spruch auf und überbringen unsere Wünsche mit einem Weckmann. Eine schöne Tradition, die wir gerne weiterführen möchten.
Am Mittwoch besuchte eine Gruppe von Sängern und Flötisten das Seniorentift Hambloch. Wir singen gemeinsam mit den Bewohnern Martinslieder im Restaurant der Stifts. Herrn Heying begleitet den Gesang auf dem Keyboard und animiert die älteren Leute oft zum Mitsingen. Auch hier wird ein großer Weckmann überreicht.
Am Abend des Mittwochs treffen sich alle Kinder und Eltern mit den Lehrern in der Kirche. Herr Ledic begrüßt und segnet die Kinder und ein kleines Martinsspiel erinnert an die Taten Martins. St. Martin selbst spricht zu den Kindern und führt dann mit dem Pferd den großen Umzug gemeinsam mit einigen KiTas durch den Ort zum Feuer und zurück zur Schule, wo alle Kinder ihren Weckmann erhalten. In der Aula finde anschließend ein lockeres Beisammensein mit Glühwein und Kinderpusch statt. Begleitet werden alle Aktivitäten von unterrichtlichen Aktionen, in denen die Kinder basteln, lesen, hören, spielen und etwas über St. Marin lernen und erfahren. Um diese Idee des Teilens in uns zu verankern unterstützen wir soziale Projekte: Wir haben Nahrungsmittel und Hygieneartikel für die Bedburer Tafel gesammelt, Kleidung für das Projekt „meins wird deins“, mit dessen Erlös ein Projekt von Missionswerk für benachteiligte Kinder in Peru unterstützt wird. Auch hier allen Spendern ganz herzlichen Dank!!!

2017

Über 1700 Jahre, nämlich 1701 Jahre sind es nun her, dass der heilige St. Martin geboren wurde, und gerade die Martinusschule feiert diesen besonderen Heiligen als ihren Namenspatron ganz besonders. Auch in diesem Jahr tat sie es eine ganze Woche lang mit vielen Aktivitäten. Schon am Dienstag wurden die Senioren von Kaster mit Weckmännern und einer netten Grußbotschaft der Schule beschenkt. Dieses Mal waren es 300 Senioren, so dass alle Klassen unterwegs waren. Viele Eltern unterstützten die Kinder dabei. 

Die Kinder der ersten und zweiten Schuljahre feierten am Mittwoch einen Gottesdienst in der Kirche. Im Unterricht aller Klassen wurden die historische Person Martin von Tours, seine Taten und sein Wirken besprochen und nachgespielt. Natürlich wurde dabei auch thematisiert, wie wir heute so sein können wie der hl. St. Martin. Viele Kinder brachten es auf den Punkt: Beim Teilen schrumpft der eigene Besitz, aber die Freude wächst, und dies auf ganz einfache Weise: Wir teilen unser Brot, unsere Zeit, unsere Ideen, und erfahren so, dass es anderen Menschen gut tut und dass das Licht in die Welt dringt.

Dann gab es ein Martinsfrühstück in den Klassen. Dazu erhielt jede Klasse einen Risenweckmann, der bei einem gemütlichen Frühstück geteilt wurde. Die einzelnen Klassen gestalteten den Vormittag dann weiter auf ganz unterschiedliche Weisen. Einige Klassen hatten Gäste eingeladen, andere öffneten ihre Türen mit Spielen und Bastelangeboten für Kinder der Parallelklassen.

Um 11 Uhr besuchten einige Kinder der Klasse 4c das Seniorenstift Hambloch und erfreuten die Senioren mit Liedern. Zwei Kinder aus der Flöten-AG unterstützen die Sängerschar, die von Frau Herrwegen und Herrn Heying begleitet wurde. Es war schön mit anzusehen, wie viele der Senioren schon beim Vorspiel durch die Flöten das eine oder andere Lied erkannten und leise mitsummten. Viele stimmten dann mit ein. Zudem brachten die Kinder einen großen Weckmann für die Senioren mit. Die Kinder wurden aus Dank für ihren Auftritt mit leckerem Obst und Süßigkeiten beschenkt.

Am Nachmittag fand dann der Höhepunkt der Martinswoche statt – der lange Laternenumzug durch Kaster. Alle trafen sich dazu vorher in der Kirche. Pfarrer Ledic und Frau Herrwegen begrüßten alle Kinder. Nachdem das Licht in der Kirche ausgemacht wurde und alle Laternen im Dunklen strahlten, zog St. Martin mit einigen Laternenkindern in die Kirche ein. Ein kleines Theaterstück und das bekannteste aller Martinslieder rundeten die kleine Feier ab. Beim Auszug aus der Kirche formierten sich traditionell alle Klassen hinter ihrer eigenen Großfackel, welche die jeweilige Klassenbezeichnung zeigte. Draußen warteten bereits Kindergartenkinder und Musikkappellen, welche den Zug begleiteten. Gemeinsam mit den Kindertagesstätten zogen dann – Gott sei Dank, bei trockenem Wetter – über 400 Kinder singend mit ihren Laternen durch den Ort. St. Martin führte in der Uniform des römischen Soldaten auf seinem Pferd reitend den Zug durch Kaster an. Nach einem gemeinsamen Lied am Feuer ging es zurück zur Schule.

In den Klassen erhielten alle Kinder ihren Weckmann, wobei die Erstklässler ihren Weckmann sogar vom St.Martin überreicht bekamen. Die OGS organisierte anschließend zur Erwärmung für die Kinder heißen Apfelsaft und Glühwein für die Erwachsenen.

In diesem Jahr gibt es auch wieder eine große Spendenaktion, an der sich viele Kinder und Eltern beteiligen. Gesammelt wird für die Bedburger Tafel und für die Aktion Hoffnung „meins wird deins“. (für Infos zu den beiden Aktionen einfach den beiden Links folgen)

Ein herzliches Dankeschön an alle, die die Martinswoche möglich gemacht haben, dem Martinskomitee, den Lehrern und Eltern, Pfarrer Ledic und Herrn Jovanovic.

 

2016

Auch in diesem Jahr feierte die Martinusschule eine ganze Woche lang mit vielen Aktivitäten das Fest ihres Namenspatrons. Alle Kinder feierten in dieser Woche eine Messe oder einen Wortgottesdienst in der Kirche. Im Unterricht wurden die historische Person Martin von Tours, seine Taten und sein Wirken besprochen. Im Vorfeld lief bereits die diesjährige Martinsaktion an. Mit Kleiderspenden beteiligten sich die Kinder an der Aktion „Meins wird Deins“ des Kindermissionswerks. Am Dienstag wurden die Senioren über 80 Jahre von Kaster beschenkt. Am Mittwochmorgen gab es ein Martinsfrühstück in den Klassen, wo alle Klassen einen Riesenweckmann erhalten, der geteilt wird. Am Nachmittag fand der Höhepunkt der Martinswoche statt – der lange Laternenumzug durch Kaster.

Gemeinsam mit den Kindertagesstätten zogen über 400 Kinder singend mit ihren Laternen durch den Ort. St. Martin führte in der Uniform des römischen Soldaten reitend auf seinem Pferd den Zug an. Nach dem Treffen in der Kirche, einem Auftritt zur Einstimmung und Worten des St. Martin ging es los. Beim Auszug aus der Kirche formieren sich alle traditionell Klassen hinter einer Großfackel, welche die jeweilige Klassenbezeichnung zeigte. Draußen warteten bereits Kindergartenkinder und Musikkappellen, welche den Zug begleiteten. In diesem Jahr gab es einen neuen Zugweg und einen neuen Ort für das große Martinsfeuer, der es allen Kinden ermöglichte das Feuer aus der Nähe zu betrachten. Nach einem gemeinsamen Lied am Feuer ging es zurück zur Schule.

In den Klassen erhielten alle Kinder ihren Weckmann, wobei die Erstklässler ihren Weckmann sogar vom St.Martin überreicht bekamen. Die OGS organisierte anschließend zur Erwärmung für die Kinder heißen Apfelsaft und Glühwein für die Erwachsenen.

Morgens beschenkte St.Martin bereits die Kindergartenkinder:

Am Freitag besuchten die Chor-AG und die Flöten-AG das Seniorenstift Hambloch und erfreuten die Senioren mit Liedern. Zudem brachten die Kinder zwei große Weckmänner für die Senioren mit:

2015

Wie in jedem Jahr feiert die Martinusschule ihren Namenspatron mit vielen Aktivitäten eine ganze Woche lang. Alle Kinder feiern in dieser Woche eine Messe oder einen Wortgottesdienst in der Kirche. Mit Theatertücken und Lieder wird dort das Thema Martin besprochen. Im Unterricht werden die Kinder durch weitere Erzählungen, Geschichten, Gedichte, Lieder, Rollenspiele u.ä. in die Martinsgeschichte eingeführt und erhalten Informationen über die historische Person Martin von Tours und ebenso über seine Taten und sein Wirken darüber hinaus. Diese Taten nehmen wir zum Vorbild für unsere Aktivitäten:

WeckmannDie Chor-AG besuchte das Seniorenstift Hambloch. Die Kinder wurden mit Ihren selbstgebastelten Laternen in den Speisesaal geführt, wo sie gemeinsam mit den Besuchern des Stifts Martinslieder sangen. Sie überbrachten zwei Riesen-Weckmänner, die für die Senioren zum Kaffee aufgeschnitten und somit geteilt wurden.

Alle Klassen besuchen die Senioren von Kaster, die über 80 Jahre alt sind, zu Hause. Hier ziehen die Kinder mit der Unterstützung vieler Eltern mit ihren Laternen zu den Häusern und singen dort ein Martinslied oder sagen ein Gedicht auf und beschenken die Senioren mit einem Weckmann.

In den Klassen werden große Klassenweckmänner zum Frühstück geteilt. Zu diesem Frühstück werden oft Eltern oder Großeltern als Gäste geladen. Sie erhalten dann manchmal eine kleine Vorführung der Kinder, bevor der Weckmann gemeinsam gegessen wird.

Die Kinder der Chor-AG besuchen gemeinsam mit den Kindern der Flöten-AG das Bedburger Krankenhaus. Dort singen und spielen sie auf den Stationen Martinslieder für die Kranken. Sie wünschen eine gute Genesung und überbringen mit ihrem Gruß immer ein kleines selbstgemachtes Geschenk. In diesem Jahr ist es ein kleiner Schutzengel.

Der Höhepunkt der Martinswoche ist aber der lange Laternenzug durch unseren Ort. Gemeinsam mit den Kindertagesstätten ziehen über 400 Kinder singend mit ihren Laternen durch den Ort. St. Martin in der Uniform des römischen Soldaten führt reitend auf seinem Pferd den Zug an. Um 17 Uhr treffen sich alle Schulkinder immer zuerst in der Kirche. Dort sehen sie zur Einstimmung ein Stück, welches die Kinder der Theater-AG aufführen. Lieder und die Ansprache des St. Martins runden dieses Treffen ab. Martinsfeuer Beim Auszug aus der Kirche formieren sich alle Klassen hinter einer Großfackel, die meist von ehemaligen Schülerinnen und Schülern getragen wird und die jeweilige Klassenbezeichnung zeigt. Draußen vor der Kirche reihen sich vier Musikkapellen in den Zug ein. Sie begleiten die Martinslieder während des Zuges.Der Zugweg führt zum großen Martinsfeuer, welches umrundet wird, bevor die Kinder zurück zur Schule gehen. In den Klassen erhalten alle Kinder ihren Weckmann; die Kinder der ersten Schuljahre erhalten Ihren Weckmann vom St. Martin überreicht. Anschließend gibt es auf dem Schulhof für die Kinder heißen oder kalten Apfelsaft und die Erwachsenen können den Abend bei heißem Glühwein ausklingen lassen.

Das Fest des heiligen Martin ist jedes Jahr auch Anlass zum Aufruf einer caritativen Aktion an unserer Schule. In diesem Jahr packen wir Pakete für Flüchtlingskinder – angelehnt an die Idee der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. In den einzelnen Klassen werden die Pakete gesammelt, evtl. neu sortiert und die Kartons dann verpackt, dekoriert und mit Zetteln für die Altersangabe und das Geschlecht für den Beschenkten versehen. In Zusammenarbeit mit Herrn Moutemi und Herrn Dane werden dann einige Kinder diese Pakete überbringen. So erfahren Kinder den Begriff des Teilens nochmal in die heutigen Zeit und ihren Alltag übertragen.

2014

Auch in diesem Jahr trafen sich die Kinder, Eltern und Lehrer der Martinusschule am Mittwoch, den 12.11.2014 wieder mit ihren Laternen in der Kirche, um den Martinszug feierlich zu begehen. Herr Dane begrüßte alle Kinder und ließ sie ihre hell erleuchteten Laternen klassenweise hoch in die abgedunkelte Kirche halten, damit alle Gäste die gebastelten Laternen bestaunen konnten. Frau Düster erfreute die Kinder und Besucher mit einem Stück von Martin im Gänsestall. Nach Liedern zum heiligen Martin führten Kinder aus der Klasse 4c einen Dialog mit St. Martin. Sie fragten ihn, warum er in einer römischen Soldaten-Uniform erschienen sei, während wir vorher im Stück doch gehört hatten, dass Martin Bischof geworden ist. Martin erklärte, dass er als junger Mann zuerst in der römischen Armee diente. In dieser Zeit spielt auch die Geschichte, die wir alle am besten kennen: als Martin seinen wertvollen roten Mantel mit dem Bettler teilt – erst Jahre später wurde er zum Bischof ernannt.

Nach einem weiteren Lied zogen die Kinder klassenweise aus der Kirche aus, angeführt von den Großfackeln mit der jeweiligen Klassenbezeichnung, die immer von unseren ehemaligen Schülern getragen werden. Ganz vorne führte Martin auf dem Pferd vor den Kindertagesstätten den langen Zug an. Hell erleuchtet ging der Zug singend zu den vielen Liedern gespielt von den Musikkappellen zum lodernden Feuer und dann zurück zur Schule, wo alle Schülerinnren und Schüler in ihren Klassen einen Weckmann erhielten und anschließend in der Aula warmen oder kalten Apfelsaft trinken konnten. Für die Erwachsenen gab es Glühwein. Die erstem Klassen wurden nocheinmal persönlich vom St. Martin begrüßt.

Bereits am Morgen desselben Tages besuchte St. Martin alle Kindertagesstätten gemeinsam mit Frau Ksoll, unserer Schulpflegschaftsvorsitzenden. Beide wurde von den Kindern und Erzieherinnen besonders herzlich und freundlich empfangen. Alle hatten sich gut auf den Besuch vorbereitet und machten ihn somit zu einem besonderen Erlebnis – sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen.

Frau Düster besuchte an jenem Morgen gemeinsam mit ihrer Klasse und Frau Mathea das Senorenheim Hamblochstift in Kaster. Die Kinder führten ein Stück auf und sangen Lieder zur musikalischen Begleitung von Frau Mathea am Akkordeon. Die Kinder berichteten begeistert von diesem Besuch und auch die Senioren freuten sich sichtlich über den Besuch der Kinder.

In der ersten Stunde feierten die 3. und 4. Schuljahre einen Wortgottsdienst zu dem auch die Eltern eingeladen waren. Ein Lesestück, welches pantomimisch unterstützt wurde von Kindern der Klasse 4b regte zum Nachdenken an, wie wir auch in der heutigen Zeit die Idee des Teilens weiterleben können. In der 2. Stunde folgten die 2. Schuljahre in die Kirche und feierten ihren Wortgottesdienst. Bereits am Freitag letzter Woche hatten die 1. Schuljahre ihren Wortgottesdienst zum Thema Martin.

In unserer Schule hatten einige Klassen die Eltern oder Großeltern zum gemeinsamen Martinsfrühstück eingeladen. Auch hier wurden Lieder, Geschichten und kleine Spielstücke vom heilgen Martin dargeboten, bevor der große Klassenweckmann erst geteilt und dann gemeinsam verspeist wurde.

Allen Beteiligten ganz herzlichen Dank!

Musizieren im Krankenhaus 2014

2013

Wie in jedem Jahr feiern wir auch 2013 das Namensfest unserer Schule ganz groß.

Schon vor den Herbstferien wurden viele fleißige Eltern durch den Ort geschickt , um für unser Fest zu sammeln. Die Unterstützung war wieder groß, daher allen Spendern und Sammlern vielen herzlichen Dank!

In den Klassen wurden Geschichten gelesen, die das Leben und Wirken des heiligen Martins erzählten, Bilder gemalt, Laternen gebastelt, Gedichte und Stücke eingeübt und Lieder gesungen. So möchten wir das gute Handeln Martins in Erinnerung behalten, uns zum Vorbild nehmen und es auch weitertragen in die Welt, damit es nicht in Vergessenheit gerät. Das tun wir, indem wir das Altenheim besuchen und dort ein kleines Stück aufführen.

Die Chor und Flöten AG besuchen die Patienten im Krankenhaus, singen Lieder und beschenken sie mit selbstgebackenen Plätzchen der Koch-AG.

Im Ort werden alle Senioren über 80 Jahre besucht und mit einem Weckmann beschenkt. Am Mittwochmorgen findet ein gemeinsames Klassenfrühstück mit Eltern oder Großeltern statt, bei dem wir einen besonders großen Weckmann teilen. Am Nachmittag haben wir natürlich unseren großen Martinszug mit allen Klassen, den Kindergärten und Eltern, der von der Kirche beginnend durch den Ort am Martinsfeuer vorbei zurück zur Schule zieht. Unser St. Martin besucht die Kindergärten und die ersten Schuljahre und bringt ihnen den Weckmann. Das ist für die Kleinen immer besonders aufregend und beeindruckend. Zum Abschluss des Zuges gibt es in der Schule Glühwein für die Erwachsenen und heißen Tee für die Kinder. Unsere diesjährige Sachspendenaktion kommt dem Frauenhaus „Rosalie“ in Köln zugute.